Der 1. CKKS Traunreut bei „Sterne des Sports in Silber“ ausgezeichnet

Der von der Raiffeisenbank Trostberg-Traunreut nominierte Verein wurde für herausragendes gesellschaftliches Engagement im Breitensport geehrt

v.l. Richard Schalch vom 1. CKKS Traunreut, Markus Othmer, Andrea Nowak und Anni Friesinger-Postma

Bad Gögging, 10.11.2016 – Den vierten Platz der „Sterne des Sports“ auf Landesebene hat der 1. CKKS Traunreut belegt. Für besonderes gesellschaftliches Engagement im Breitensport wurde sein Projekt "Fit trotz Handicap" mit einer Prämie in Höhe von 250 Euro ausgezeichnet. Vorgeschlagen hatte den Verein die Raiffeisenbank Trostberg-Traunreut.

Insgesamt wurden bei der Vergabe der „Sterne des Sports in Silber“ 19 Sportvereine ausgezeichnet. Preise und Urkunden übergaben GVB-Vorstandsmitglied Alexander Büchel, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der Präsident des Bayerischen Landes-Sportverbands Günther Lommer und die ehemalige Weltklasse-Eisschnellläuferin Anni Friesinger-Postma.

Den ersten Platz belegte der 1. FC Rieden für die Umsetzung eines bayernweit einzigartigen Energie- und Umweltkonzepts – unter anderem betreibt er eine Hackschnitzelheizung und eine energiesparende LED-Flutlichtanlage. Als Landessieger vertreten die Oberpfälzer den Freistaat im Bundesfinale der „Sterne des Sports“ am 23. Januar 2017 in Berlin, bei dem auch Bundespräsident Joachim Gauck anwesend sein wird.

Die JFG Aschberg wurde als zweiter Sieger geehrt. Die Sportgemeinschaft hat ein eigenes Fußballsticker-Magazin mit Klebebildern ihrer Jugendspieler und Stammvereine herausgebracht. Mit dem eifrigen Kleben, Sammeln und Tauschen wuchsen der Gemeinschaftsgedanke und die Anzahl der Neuaufnahmen.

Der TSV Sonthofen ist der Drittplatzierte im diesjährigen Wettbewerb „Sterne des Sports“. Der Sportverein hat erfolgreich das Übungsleiterausbildungs-Projekt „Dahoim“ etabliert: Er konnte damit innerhalb eines Jahres 28 junge Menschen für die Ausbildung zur ehrenamtlichen Trainertätigkeit begeistern.

Die „Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbunds und der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Seit 2004 würdigen sie Sportvereine für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement. Die Auszeichnungen sind mit einer Geldprämie verbunden und werden auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene verliehen. Der Landessieger qualifiziert sich automatisch für das Finale in Berlin. Dort wird auf einer feierlichen Abschlussgala der Bundessieger mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold gekürt.